proetcon.de > Software-Migration > MaTriX > Technische Details
MaTriX Maskengestaltung Vorher und Nachher Technische Details Download
[MaTriX]

TECHNISCHE DETAILS

MaTriX besteht aus verschiedenen Komponenten, deren Zusammenspiel in der nachfolgenden Grafik aufgezeigt wird:
[MaTriX - Architektur]

Die einzelnen Komponenten haben folgende Aufgaben:

Messagecompiler

Ausgangspunkt und Voraussetzung für die Verwendung von MaTriX ist die Definition einer Message-Struktur. Diese Struktur definiert die Schnittstelle zwischen den Server-Programmen und den Masken. Der Messagecompiler wertet diese, als Quelltext vorliegenden Messages aus und legt die dabei gewonnenen Informationen (Feldnamen, Feldtypen, Verschachtelung der Felder, ...) in einer strukturierten Form ab (Message-Informationen).

Maskeneditor

Der Maskeneditor dient der Erstellung und Bearbeitung der Bildschirmmasken. Er speichert die Maskendaten in XML-Notation (Maskeninformationen) auf dem Server. Die Verbindung zu den Message-Datenfeldern stellt er mit Hilfe der Message-Informationen her.

Maskencompiler

Der Maskencompiler übersetzt diese XML-Dateien nach JavaScript (Verwendung von dynamischem HTML aufgrund der größeren Flexibilität). Dazu greift er ebenfalls auf die abgelegten Informationen zu den Messages zurück, um die symbolischen Message-Feldnamen in Offset und Länge des Feldes in der Message umzurechnen.

Maskenserver

Beim Maskenserver handelt es sich um einen speziell angepassten HTTP-Server. Als solcher stellt er zur Laufzeit die generierten Maskendaten sowie andere, feste Ressourcen (Bilder, CSS-Dateien, feste JavaScript-Bibliotheken, HTML-Dateien, ...) für den Client zur Verfügung. Gleichzeitig ist er in der Lage, Messages vom Browser zu empfangen, über eine effiziente Middleware-Schnittstelle an die Server weiterzuleiten, deren Antwort zu empfangen und diese wieder an den Browser zu senden.
DOWNLOAD
[PDF] MaTriX-Datenblatt
[PDF] Success Story MAN Truck & Bus
[PDF] Success Story ITZBund