07.08.2008 News

Neue Version 2.0 von Screen­Conv fertiggestellt

Screen­Conv – Architektur

Screen­Conv ist ein von pro et con entwi­ckel­tes Werkzeug zur automa­ti­sier­ten Konver­tie­rung von ASCII-orien­­tier­­ten Host-Masken in browser­ba­sierte Benut­zer­ober­flä­chen. Dabei wurde exempla­risch SCREEN COBOL, das u.a. auf HP NonStop-Syste­­men zur Entwick­lung von Masken einge­setzt wird, als zu migrie­rende Sprache ausge­wählt. Die Konver­tie­rungs­tech­no­lo­gie ist auf andere Systeme übertragbar.

Bei der Migration von Host-Masken besteht das Ziel einer­seits in der Erhal­tung der Geschäfts­lo­gik und anderer­seits in der Moder­ni­sie­rung der Masken durch eine Konver­tie­rung in eine browser­ba­sierte Archi­tek­tur. Screen­Conv leistet dies. In der neuen Version 2.0 basie­ren die generier­ten Bedien­ober­flä­chen auf moderns­ten, techno­lo­gi­schen Standards wie Ajax, JSON und SOAP. Durch die asynchrone Daten­über­tra­gung wurde die Perfor­mance, die sich in vorhe­ri­gen Versio­nen in bestimm­ten Situa­tio­nen als Flaschen­hals erwie­sen hatte, entschei­dend verbes­sert. Der Einsatz eines Browsers zur Darstel­lung der Masken erzeugt im Gegen­satz zu Emula­to­ren keine zusätz­li­chen Lizenzkosten.

Der eigent­li­che Konver­tie­rungs­pro­zess erfolgt automa­ti­siert in zwei Phasen. Zunächst werden aus den Masken-Program­­­men mittels eines Masken-Parsers Infor­ma­tio­nen über die enthal­te­nen Elemente (z.B. Einga­be­fel­der), deren Positio­nie­rung und zu den sogenann­ten “Messages” extra­hiert (“Screen Scrap­ping”). Darauf aufbau­end erfolgt der positi­ons­ge­naue Aufbau der neuen HTML-Masken sowie die Generie­rung der für diese Masken angepass­ten Messages, um diese zu verarbeiten.

Zum Liefer­um­fang des Werkzeugs gehört ein Laufzeit­sys­tem, welches die Infor­ma­tio­nen aus den neuen Masken mit Hilfe der generier­ten Messages an die Anwen­dungs­s­pro­gramme kommu­ni­ziert. Dieses Laufzeit­sys­tem ist in hohem Maße an spezi­elle Kunden­wün­sche anpass­bar (z.B. Corpo­rate Identity für die Masken).

Techni­sche Details werden im nachfol­gen­den PDF-Dokument beschrieben:
“Konver­tie­rung von Host-Masken in moderne Benutzeroberflächen”

Der Artikel ist ein Auszug aus dem Beitrag “Metho­den und Werkzeuge für die Software Migration”, erschie­nen in den Lecture Notes in Infor­ma­tics (LNI), Volume P‑126. Dieser unter­liegt dem Copyright der Gesell­schaft für Infor­ma­tik (GI).

Das folgende PDF-Dokument enthält einige Screen­shots von konver­tier­ten SCREEN COBOL-Masken:
Screen­shots von konver­tier­ten SCREEN COBOL-Masken

Weitere Infor­ma­tio­nen zu den Kompe­ten­zen von pro et con auf dem Gebiet der Software-Migration finden Sie auf unserer Webseite im Bereich Software-Migration.