10.06.2014 News

pro et con gewinnt BS2000-Migra­­ti­on­s­­pro­­jekt bei ZIVIT (jetzt ITZBund)

Das Zentrum für Infor­ma­ti­ons­ver­ar­bei­tung und Infor­ma­ti­ons­tech­nik (ZIVIT) – jetzt Infor­ma­ti­ons­tech­nik­zen­trum Bund (ITZBund) – hatte ein komple­xes BS2000-Migra­­ti­on­s­­pro­­jekt ausge­schrie­ben. Die Firma pro et con gewann diese Ausschrei­bung und setzte sich dabei gegen mehrere Mitbe­wer­ber durch.

Das Migra­ti­ons­pro­jekt beinhal­tet einen Hardware- und Betriebs­sys­tem­wech­sel von BS2000 auf SUSE Linux, einge­schlos­sen ist die Konver­tie­rung der COBOL-Programme nach Java sowie die komplexe Masken- und Dateimigration.

In diesem Projekt kommen die ausge­reif­ten Werkzeuge und Techno­lo­gien der Firma pro et con zum Einsatz, welche sich in frühe­ren, erfolg­rei­chen Migra­ti­ons­pro­jek­ten bereits bewährt haben. So existie­ren für jeden Migra­ti­ons­pfad entspre­chende Migrationswerkzeuge:

 

Basis­sys­tem Zielsys­tem Zustän­di­ges Migrationswerkzeug
COBOL Java CoJaC (COBOL to Java Converter)
IFG-Masken Moder­nes GUI MaTriX (Masken­trans­for­ma­tion in server­ba­sier­ten Systemen)
JCL (SDF) Perl S2P (SDF to Perl Converter)
LEASY-Dateien Relatio­nale Datenbank FiRe (Files to Relatio­nal Database)

Diese Werkzeuge und Techno­lo­gien reali­sie­ren die Migration hochau­to­ma­ti­siert und mit gerin­ger Fehler­rate, was die Laufzeit des Projek­tes gegen­über einer manuel­len Migration verkürzt.

Die Auswahl von pro et con als ITZBund-Partner im Migra­ti­ons­pro­jekt unter­streicht einmal mehr unsere Kompe­tenz bei der erfolg­rei­chen, werkzeug­ba­sier­ten Reali­sie­rung von Projek­ten der Software-Migration.