Forschung

WIR FORSCHEN IN ENGER ZUSAM­MEN­AR­BEIT MIT UNIVER­SI­TÄ­TEN UND HOCHSCHULEN

Haupt­ge­bäude der TU Chemnitz

Wir profi­tie­ren von fundier­tem Wissen auf dem Gebiet der Compi­ler­tech­nik. Auf diesem Spezi­al­ge­biet der Infor­ma­tik sind wir seit mehr als 25 Jahren tätig. Ursprung unserer aktuel­len wissen­schaft­li­chen Basis zur Compi­ler­tech­nik und zu Parser­tech­no­lo­gien waren Forschungs­ar­bei­ten am Lehrstuhl “Program­mier­spra­chen und Compi­ler” der Techni­schen Univer­si­tät Chemni­t­­z/­­Karl-Marx-Stadt. Es existiert auch heute eine enge Zusam­men­ar­beit mit Univer­si­tä­ten und Hochschu­len (externe Lehrver­an­stal­tun­gen, betreute Diplom­ar­bei­ten, gemein­same Forschungs­pro­jekte), wodurch neues, wissen­schaft­li­ches Know-how unmit­tel­bar in die Entwick­lungs­ar­bei­ten der Firma einfließt.

Der Stifter­ver­band für die Deutsche Wissen­schaft e.V. würdigt unsere langjäh­rige Forschungs­tä­tig­keit mit dem Gütesie­gel “Innova­tiv durch Forschung”.

WESENT­LI­CHE FORSCHUNGS- UND FÖRDERPROJEKTE

Zentra­les Innova­ti­ons­pro­gramm Mittel­stand (ZIM):
Generi­scher Werkzeug­kas­ten für die automa­ti­sierte Daten­mi­gra­tion im Rahmen der Software-Migration

Ziel des Forschungs­pro­jek­tes ist die Vervoll­komm­nung unserer firmen­ei­ge­nen Techno­lo­gien und Werkzeuge für die automa­ti­sche Daten­mi­gra­tion. Insbe­son­dere soll die Nutzungs­breite der Werkzeuge für verschie­dene Platt­for­men (BS2000, HPE NonStop, IBM Mainframe), Program­mier­spra­chen (COBOL, PL/I, TAL, SPL) und Datei­sys­teme (z.B. LEASY [BS2000], Enscribe [HPE NonStop], IMS [IBM Mainframe]) verbes­sert werden, ohne bei jedem neuen Projekt die Werkzeuge aufwen­dig anpas­sen zu müssen. Wir verfol­gen hierbei einen generi­schen Ansatz.

Die Projekt­er­geb­nisse vervoll­stän­di­gen unsere Toolbox für die Software-Migration (pecBOX), ein Werkzeug­kas­ten, der alle Kompo­nen­ten einer Migration unter­stützt (Program­mier­spra­chen, Jobsteu­er­spra­chen, Oberflä­chen, Datei­sys­teme und Middleware).

Laufzeit: 01.12.2015 – 30.11.2016
Förde­rer: Bundes­mi­nis­te­rium für Wirtschaft und Energie

 

Zentra­les Innova­ti­ons­pro­gramm Mittel­stand (ZIM):
Q‑MIG – Aufbau einer quali­täts­ge­trie­be­nen, generi­schen Werkzeug­kette für die Software-Migration

Forschungs­ziel ist die Weiter­ent­wick­lung existie­ren­der Einzel­werk­zeuge zu einer Migra­ti­ons­fa­brik, um eine drasti­sche Senkung des zeitli­chen und materi­el­len Aufwands für die Anpas­sung von Werkzeu­gen an indivi­du­elle Kunden­pro­jekte zu errei­chen. Ein weite­res Projekt­ziel ist der Aufbau eines Quali­täts­leit­stan­des, um die Quali­tät von Software-Migra­­ti­o­­nen messbar zu machen.

So sollen einer­seits quanti­ta­tive Aussa­gen zur Verbes­se­rung der Programm­qua­li­tät durch die Migration und anderer­seits zum Aufwand von Migra­ti­ons­pro­jek­ten gegen­über Neuent­wick­lung und Einfüh­rung von Standard­soft­ware möglich sein.

Laufzeit: 01.10.2013 – 30.03.2015
Partner: Carl von Ossietzky Univer­si­tät Olden­burg, Depart­ment for Compu­ter Science
Förde­rer: Bundes­mi­nis­te­rium für Wirtschaft und Technologie

Einzel­be­trieb­li­che Projektförderung:
MaTriX – Toolge­stützte Migration von proprie­tä­ren, antiquier­ten Masken­sys­te­men in moderne, Web‑2.0‑basierte Benutzeroberflächen

Das Projekt umfasst die Entwick­lung eines auf HTML, Javascript und Ajax basie­ren­den Systems (Web 2.0) für grafi­sche Benut­zer­ober­flä­chen bei Client-Server-Syste­­men. Grund­ziel ist es, eine Alter­na­tive zu proprie­tä­ren Syste­men zu entwi­ckeln. Dabei soll die Anbin­dung der verar­bei­ten­den Server-Programme über die vorhan­dene Middle­ware nicht oder nur minimal angepasst werden. 

.

Laufzeit: 01.10.2011 – 30.09.2012
Finan­zie­rung: durch Europäi­scher Fonds für regio­nale Entwick­lung (EFRE) und Mittel des Freistaa­tes Sachsen
Weitere Infor­ma­tio­nen: MaTriX

KMU-innova­­tiv, Verbundprojekt:
SOAMIG – Migration von Legacy-Software in service­ori­en­tierte Architekturen

Gegen­stand des Forschungs­pro­jek­tes SOAMIG ist die Software-Migration von Legacy-Syste­­men in service­ori­en­tierte Archi­tek­tu­ren. Das Projekt­ziel ist die Entwick­lung eines allge­mei­nen Vorge­hens­mo­dells für die Software-Migration durch Trans­for­ma­tion von Legacy-Syste­­men in service­ori­en­tierte Archi­tek­tu­ren und die Unter­stüt­zung der Trans­for­ma­tion durch Software-Werkzeuge.

Laufzeit: 01.04.2009 – 31.03.2011
Partner: Insti­tut für Software­tech­nik (IST) der Univer­si­tät Koblenz-Landau, OFFIS e.V., Amadeus Germany GmbH
Förde­rer: Bundes­mi­nis­te­rium für Bildung und Forschung

 

FACHTA­GUN­GEN

Fachta­gung “SOFTWARE-MIGRATION aktuell”

Im Rahmen unseres 20-jähri­­gen Firmen­ju­bi­lä­ums organi­sier­ten wir die Fachta­gung “SOFTWARE-MIGRATION aktuell”. Geladen waren Gäste aus den Berei­chen Forschung und Industrie.

Es wurden inter­es­sante und exklu­sive Vorträge zum Thema Software-Migration präsen­tiert. Einen weite­ren Schwer­punkt des Tagungs­pro­gramms bilde­ten Erfah­rungs­be­richte von Anwen­dern, die Migra­ti­ons­pro­jekte bereits erfolg­reich reali­siert haben. In einer beglei­ten­den Ausstel­lung präsen­tier­ten wir unsere praxis­er­prob­ten Werkzeuge und Techno­lo­gien für die Software-Migration.

Weitere Infor­ma­tio­nen zur Fachta­gung sowie die Präsen­ta­tio­nen finden Sie unter:

Fachta­gung zur Software-Migration

In Zusam­men­ar­beit mit der TU Chemnitz und der Gesell­schaft für Infor­ma­tik organi­sier­ten wir Fachta­gun­gen zur Software-Migration.

 

Diese Tagun­gen bilde­ten eine zentrale Platt­form für den Meinungs­aus­tausch zur Software-Migration.

Die Tagungs­bei­träge beinhal­te­ten univer­si­täre Forschungs­er­geb­nisse und Erfah­run­gen aus realen Migra­ti­ons­pro­jek­ten. Sie stießen bei Prakti­kern auf breites Inter­esse, welche Migra­ti­ons­pro­jekte planen. Ebenso wurden Werkzeuge zur Unter­stüt­zung von Migra­ti­ons­pro­jek­ten präsentiert.